Eine Auswertung der Aktionen zum "Tag der Bundeswehr 2018" mit vielen Fotos gibt es hier.

Am 9. Juni 2018 will die deutsche Armee an 16 Standorten – in Appen (Schleswig-Holstein), Baumholder, Bonn, Dresden, Erfurt, Feldkirchen (Bayern), Flensburg, Hamburg, Holzdorf (Brandenburg/Sachsen Anhalt), Ingolstadt, Mannheim, Meppen, Murnau (Bayern), Oldenburg, Rostock und Wunstorf – den „Tag der Bundeswehr“ durchführen. Mit einer Art militärischer „Volksfeste“ soll dabei um neuen Nachwuchs und Zustimmung zur aktuellen Militärpolitik geworben werden – mit Hüpfburgen über Gulasch-„Kanonen“ bis hin zu ausgestellten Panzern und anderen Waffen versucht sich die Armee der Bevölkerung anzubiedern.

 

 

Warum sollte man etwas tun?
Die Bundeswehr ist immer häufiger militärisch im Ausland aktiv: Von Afghanistan über Syrien bis nach Mali. Dabei geht es darum, „deutsche“ Interessen mit Waffengewalt durchzusetzen. Events wie der „Tag der Bundeswehr“ sind der Versuch, uns von der deutschen Militärpolitik zu überzeugen und Kriegsstimmung zu verbreiten. Da für die Kriegseinsätze zudem mehr Soldatinnen und Soldaten verheizt werden, wirbt die Armee mit immer skrupelloseren Mitteln neue Rekrutinnen und Rekruten. Dabei macht sie jungen Menschen Versprechungen, die sie später nicht einhalten kann. Von gefährlichen Kriegseinsätzen, verletzten und toten Soldatinnen oder Soldaten sowie der verpflichtenden Teilnahme an Auslandseinsätzen ist in der Armee-Werbung keine Rede. Das würde sicher auch nicht zur Feststimmung passen. Denn die Bundeswehr ist eben kein Volksfest!

 

Welche Aktionen sind zum „Tag der Bundeswehr“ geplant?
An folgenden Orten sind bereits militärkritische Aktionen angemeldet oder in Planung:

  • Appen (Marseille-Kaserne, Hauptstraße 141, 25482 Appen): Infostände vor dem Kasernen-Haupteingang und am Parkplatz am Flugplatz – Kontakt: keinkrieg@comm-ev.de
  • Baumholder (Truppenübungsplatz Baumholder, Lager Aulenbach, 55774 Baumholder): Kundgebung von 10 bis 17 Uhr mit Musik auf dem Marktplatz von Baumholder - Kontakt: FriedensNetz Saar
  • Bonn (Markt, 53111 Bonn): Infostand mit dem „Frieden schaffen ohne Waffen“-Bulli der DFG-VK und Aktionen auf dem Marktplatz – Kontakt: friekoop@friedenskooperative.de
  • Dresden (Graf-Stauffenberg-Kaserne, Marienallee 14, 01099 Dresden): Mahnwache vor dem Eingang des Militärhistorischen Museums (Olbrichtplatz, Dresden) von 10 bis 15.30Uhr, Gedenkfeier für Deserteure auf dem Gelände des Dresdener Nordfriedhofes ab 16Uhr - Kontakt: frieden@infozentrum-dresden.de
  • Erfurt (Domplatz 1, 99084 Erfurt): Friedensandacht "Keinen Tag der Bundeswehr in Erfurt", 9.30 Uhr, Domstufen, anschl. Info-Tisch(e), Transparent, Performance; VA: Offenen Arbeit des Ev. Kirchenkreises
  • Feldkirchen (Gäuboden-Kaserne, Mitterhartshausen 55, 94351 Feldkirchen): Noch in Planung - Kontakt: oberpfalz@dfg-vk.de
  • Flensburg (Marineschule Mürwik, Kelmstraße 14, 24944 Flensburg): Infostand von 10 bis 16 Uhr vor der Kaserne – Kontakt: flensburg@bundeswehrabschaffen.de
  • Hamburg (Führungsakademie der Bundeswehr, Manteuffelstraße 20, 22587 Hamburg): Kundgebung mit Live-Musik vor der Kaserne – Kontakt: bildungohnebundeswehr@gmx.de
  • Ingolstadt (Pionierkaserne auf der Schanz, Manchinger Straße 1, 85053 Ingolstadt): Noch in Planung
  • Mannheim (Bildungscampus Mannheim-Neuostheim, Seckenheimer Landstraße 10-12, 68163 Mannheim): Infostand vor der Kaserne – Kontakt: mannheim@dfg-vk.de
  • Murnau (Werdenfelser Kaserne, Weilheimer Str. 60, 82418 Murnau am Staffelsee): Infostand auf dem Marktplatz von Murnau mit Live-Musik und Mahnwache vor der Kaserne – Kontakt: friedensbuero@muenchner-friedensbuendnis.de
  • Oldenburg (Henning-von-Tresckow-Kaserne, Bümmersteder Tredde 34, 26133 Oldenburg): Infostand "Keinen Tag der Bundeswehr in Oldenburg" 10-13 Uhr, Pferdemarkt, VA: Oldenburger Friedensbündnis
  • Rostock: Kundgebung vor dem Ostseestadion - Kontakt: david.knott@uni-rostock.de
  • Wunstorf (LTG 62, Zur Luftbrücke, 31515 Wunstorf): Ab 10Uhr Mahnwache vor der Kaserne und Infostand am Bahnhof Wunstorf – Kontakt: hannover@dfg-vk.de

 

Was kann ich tun?
Mach bei den bereits geplanten Aktionen mit oder organisiere selbst eine! Egal ob einfacher Infostand oder kreative Aktion: Jeder gewaltfreie Protest gegen das Militär am „Tag der Bundeswehr“ ist klasse! In den vergangenen Jahren gab es bereits unterschiedliche gewaltfreie Direkte Aktionen, wie z.B. Besuche der „Unicorns against Uniforms“ und die Besetzung des Armee-Flaggschiffs „Gorch Fock“. Schon mit wenigen Leuten kann man viel Spaß haben und ein Zeichen gegen Armee-Werbung setzen! Also schnapp dir ein paar Freundinnen und Freunde oder sprich das Thema in deiner politischen Gruppe an und werde aktiv gegen den Werbetag der Armee.

Gibt es Unterstützung?

Natürlich! Wir, die „Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen“ sind seit über 125 Jahren gegen Krieg und Militär aktiv – wir haben also viel Erfahrung beim Protest gegen Militär. Wenn ihr Ideen für Aktionen braucht schaut weiter hier sowie auf unseren Websites www.dfg-vk.de und www.bevor-du-unterschreibst.de vorbei. Wenn du sonst noch Fragen hast (etwa zur Anmeldung von Aktionen), melde dich einfach. Wir versuchen die Aktivitäten an den einzelnen Orten zu koordinieren und bringen dich gern mit anderen Aktiven zusammen: office@dfg-vk.de Wenn du vor Ort etwas machen willst, schicken wir dir auch gerne (kostenlos) Materialien wie Flugblätter und (Einhorn-)Aufkleber zu. Außerdem haben wir Transparente gegen das „Werben fürs Sterben“ auf Lager: www.dfg-vk.de/shop

 

GEGEN KRIEG & MILITÄR! DER BUNDESWEHR DEN TAG VERSAUEN!

 

Facebook E-Mail E-Mail